Kontakt     Hauptseite     zurück / atrás / back
<<        >>
ESP


Venezuela. Notizen 02

von Michael Palomino (2012)

Compartir / teilen:

Facebook







El
                            Comercio del Perú
15-08-2018: Maduro corrupto con Odebrecht - condenado por un juez venezolano en Colombia - 18 años+3 meses
Tribunal en el exilio condena a Maduro a 18 años y 3 meses de prisión por corrupción
15-08-2018: Korrupter Maduro mit Odebrecht - verurteilt von einem venezolanischen Richter in Kolumbien - 18 Jahre+3 Monate
Exilgericht verurteilt Maduro zu 18 Jahren und 3 Monaten Gefängnis wegen Korruption
https://elcomercio.pe/mundo/latinoamerica/tribunal-exilio-condena-nicolas-maduro-18-anos-3-meses-prision-corrupcion-noticia-547212

El Artìculo:

<Desde el Congreso de Colombia, el organismo judicial en el exilio condenó al presidente de Venezuela Nicolás Maduro por los delitos de corrupción y legitimación de capitales tras vincularlo con el caso Odebrecht.


Bogotá. El Tribunal Supremo de Justicia de Venezuela (TSJ) "en el exilio" condenó el miércoles en Bogotá al presidente de ese país, Nicolás Maduro, a 18 años y tres meses de cárcel por los delitos de corrupción propia y legitimación de capitales, en un caso con la constructora brasileña Odebrecht.

"Las penas de delitos cometidos deben ser impuestas en su término medio tomando en cuenta las circunstancias agravantes y las consideradas por este órgano jurisdiccional (...) quedando las penas a aplicar para ambos hechos delictivos de la siguiente manera: 18 años y 3 meses de reclusión", manifestó el magistrado Rommel Gil durante la audiencia que se realiza en el Congreso de Colombia.

El TSJ inició el pasado 2 de agosto en Bogotá un juicio promovido por la ex fiscal general venezolana Luisa Ortega Díaz, quien durante siete audiencias presentó pruebas con las que vincula a Maduro con Odebrecht.

Fuente: EFE>
Übersetzung:

<Im kolumbianischen Kongress tagt das Exilgericht von Venezuela. Es verurteilte den Präsidenten von Venezuela, Nicolas Maduro, wegen wegen der Verbrechen der Korruption und Geldwäsche, nachdem es ihn mit dem Fall Odebrecht in Verbindung gebracht hatte.

Bogotá. Der Oberste Gerichtshof Venezuelas (TSJ) "im Exil" verurteilte den Präsidenten dieses Landes, Nicolás Maduro, in Bogotá am Mittwoch zu 18 Jahren und drei Monaten Gefängnis wegen der Verbrechen der Korruption und Geldwäsche, in einem Fall mit dem brasilianischen Bauunternehmen Odebrecht.

"Die Strafen für begangene Straftaten müssen im Durchschnitt unter Berücksichtigung der erschwerenden Umstände und der von diesem Gericht (....) in Betracht gezogenen Umstände verhängt werden, wobei die Strafen für beide Straftaten wie folgt aussehen müssen: 18 Jahre und 3 Monate Gefängnis", sagte Richter Rommel Gil während der Anhörung im kolumbianischen Kongress.

Am 2. August begann der Oberste Gerichtshof in Bogotá einen Prozess, der von der ehemaligen venezolanischen Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz gefördert wurde, die in sieben Anhörungen Beweise für die Verbindung zwischen Maduro und Odebrecht vorlegte.
Quelle: EFE>


=======

El
                            Comercio del Perú
Venezuela 16.8.2018: Nacionalizaron más de 1.000 empresas que quebraron desde 2005 - el gobierno en Venezuela ¡NO SABE NADA! - ¡todos se van!
Venezuela: Más de 1.000 empresas nacionalizadas han quebrado
Venezuela 16.8.2018: über 1000 Firmen seit 2005 verstaatlicht und bankrott gegangen - die Regierung von Venezuela KANN NICHTS! - Alle gehen!
Venezuela: Über 1000 Firmen verstaatlicht und bankrott
https://elcomercio.pe/economia/mundo/venezuela-1-000-empresas-nacionalizadas-han-quebrado-noticia-547458
Artículo:

<En 12 años, 1.359 empresas pasaron a manos del Estado por medio de la confiscación, expropiación y confiscación, según datos del Observatorio de Propiedad de la ONG Cedice

Desde el 2005, durante el gobierno del fallecido Hugo Chávez, algunas empresas decidieron cerrar, luego de que se implementara la expropiación como política de Estado para impulsar el modelo productivo del socialismo del siglo XXI.

Luego, en el año 2013, cuando Nicolás Maduro asume la presidencia de Venezuela y los precios del petróleo empezaron a caer significativamente, decenas de empresas nacionales e internacionales se vieron obligadas a vender, reducir o cerrar sus operaciones con el fin de evitar el golpe de la crisis financiera más dura que ha azotado al país.

Es así como en doce años, 1.359 empresas pasaron a manos del Estado por medio de la confiscación, expropiación y confiscación, según el Observatorio de Derechos de Propiedad del Centro de Divulgación del Conocimiento Económico para la Libertad (Cedice).

A fines de julio, el actual presidente de Venezuela reconoció la responsabilidad del propio gobierno con respecto a la grave crisis económica que atraviesa el país. “Los modelos productivos que hasta ahora hemos ensayado han fracasado”, señaló Maduro.

Para Ana María Carrasquero, investigadora del observatorio de Cedice, esta situación es una consecuencia de la política de Estado anunciada por Chávez en el 2005.

“Nada de esto fue al alzar. Lo anunció Chávez en 2005 como política de Estado y ello se ha traducido en la destrucción del tejido empresarial del país”, dijo en entrevista con Diario Financiero de Chile.

Asimismo, la experta considera que la caída de la producción da cuenta de “una política de ataque sistemático” en contra del derecho de propiedad.

En esa línea, estima que para el gobierno ha sido prioridad acabar con el aparato productivo para someter a la población. “Especialmente con Maduro, hay una política de control a través del hambre”.

La crisis se agrava aún más cuando las empresas estatales y las nacionalizadas pasan a convertirse en “una pérdida patrimonial”, ya que se paga por la estatización, pero una vez en manos del gobierno terminan siendo incapaces de generar, de manera eficaz, productos para el mercado interno.

“Hubo una época en que arremetieron en contra de los centrales azucareros. Hoy todos están en manos del Estado, pero no consigues azúcar por ningún lado. Lo mismo con el café. En 2009, se tomaron todas las plantas procesadoras y ahora no se consigue el producto o se encuentra a precios exorbitantes”, relató Carrasquero.

DEMANDAS AL GOBIERNO

El gobierno venezolano ha intervenido más de 60 empresas multinacionales, lo que ha desatado una serie de demandas ante el Centro Internacional de Arreglo de Diferencias relativas a Inversiones (Ciadi). 

Desde el año 2000, Venezuela ha sido demandada 44 veces, según datos del observatorio de Cedice. A la fecha, quedan 21 causas pendientes en el tribunal que se traducirán en mayores pérdidas para el país. 

Solo quedaría un 25% de las compañías que estaban establecidas cuando llegó el gobierno, señala Carrasquero. “Las que quedan, que por lo general son tradición del país, están esperando por ‘el día después’”.

Estas empresas, actualmente, sobreviven a un control cambiario que tiene quince años y que dificulta la repatriación de capitales y el acceso a la materia prima; a la ley de precios justos que define un tope máximo de un 30% de las ganancias; a la hiperinflación, y a una ley del trabajo que refuerza el ausentismo laboral.

“Muchas no soportan las condiciones y deciden irse; entre ellas las líneas aéreas que nos han dejado virtualmente aislados del mundo”, puntualizó Carrasquero.>
Übersetzung:

<In 12 Jahren gingen 1.359 Unternehmen durch Beschlagnahme und  Enteignung in die Hände des Staates über, so die Daten der Eigentumsbeobachtungsstelle der ONG Cedice.

Seit 2005, während der Regierung des verstorbenen Hugo Chávez, haben einige Unternehmen beschlossen, zu schließen, nachdem das Enteignungsgesetz als neue Staatspolitik eingeführt wurde, um das Modell des Sozialismus des 21. Jh. zu fördern.

Dann, im Jahr 2013, als Nicolás Maduro die Präsidentschaft Venezuelas übernahm und die Ölpreise deutlich zurückgingen, waren Dutzende von nationalen und internationalen Unternehmen gezwungen, ihre Geschäfte zu verkaufen, zu reduzieren oder zu schließen, um den Schlag der schlimmsten Finanzkrise zu vermeiden, die das Land getroffen hat.

So gingen in zwölf Jahren 1.359 Unternehmen durch Beschlagnahme, Enteignung und Beschlagnahme in die Hände des Staates über, so die Eigentumsbeobachtungsstelle (Property Rights Observatory des Center for the Dissemination of Economic Knowledge for Freedom (Cedice).

Ende Juli erkannte der derzeitige Präsident Venezuelas die Verantwortung der Regierung selbst für die schwere Wirtschaftskrise an, die das Land durchmacht. "Die produktiven Modelle, die wir bisher getestet haben, sind gescheitert", sagte Maduro.

Für Ana María Carrasquero, Forscherin am Cedice Observatorium, ist diese Situation eine Folge der von Chávez 2005 angekündigten staatlichen Politik.

"Nichts davon war auf der Höhe. Chávez hat es 2005 als staatliche Politik angekündigt und dies hat sich in der Zerstörung der Geschäftsstruktur des Landes niedergeschlagen", sagte er in einem Interview mit Diario Financiero de Chile.

Der Experte ist auch der Ansicht, dass der Produktionsrückgang der Ausdruck einer "Politik des systematischen Angriffs" auf das Eigentumsrecht darstellt.

In diesem Zusammenhang glaubt er, dass die Regierung es zu einer Priorität gemacht hat, den Produktionsapparat zu schliessen, um die Bevölkerung zu unterwerfen. "Besonders bei Maduro gibt es eine Politik der Kontrolle durch Hunger."

Die Krise verschärft sich weiter, wenn Staatsbetriebe und verstaatlichte Unternehmen zu "Vermögensverlusten" werden, da sie für die Verstaatlichung bezahlen, aber in den Händen der Regierung nicht mehr in der Lage sind, effektiv Produkte für den heimischen Markt zu produzieren.

"Es gab eine Zeit, da griffen sie die Zuckerfabriken an. Sie sind heute alle in staatlicher Hand, aber man bekommt nirgendwo Zucker. Das Gleiche gilt für den Kaffee. Im Jahr 2009 wurden alle Verarbeitungsbetriebe übernommen und jetzt ist das Produkt nicht mehr verfügbar oder zu exorbitanten Preisen erhältlich", so Carrasquero.

KLAGEN GEGEN DIE REGIERUNG [durch internationale Konzerne]

Die venezolanische Regierung hat bei mehr als 60 multinationalen Unternehmen interveniert, was eine Reihe von Klagen vor dem Internationalen Zentrum für die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (Ciadi) ausgelöst hat.

Seit 2000 wurde Venezuela nach Angaben des Cedice Observatoriums 44 Mal verklagt. Bis heute sind noch 21 Verfahren vor Gericht anhängig, die zu weiteren Verlusten für das Land führen werden.

Nur 25% der Unternehmen, die bei Regierungsantritt gegründet wurden, würden bleiben, sagt Carrasquero. "Diejenigen, die übrig bleiben, die normalerweise die Tradition des Landes repräsentieren, warten auf den Tag danach."

Diese Unternehmen überleben derzeit eine 15-jährige Devisenkontrolle, die die Rückführung von Kapital und den Zugang zu Rohstoffen erschwert; das Fair-Price-Gesetz, das eine Höchstgrenze von 30% der Gewinne festlegt; Hyperinflation; und ein Arbeitsrecht, das die Fehlzeiten verstärkt.

"Viele können die Bedingungen nicht ertragen und beschließen zu gehen, einschließlich der Fluggesellschaften, die uns praktisch isoliert von der Welt zurückgelassen haben", sagte Carrasquero.>

========

Epoch Times
                    online, Logo

Venezuela 21.8.2018: Währungsreform unter Maduro: 5 Nullen gestrichen - 1 Euro=68,65 Bolivar - 2,2 Millionen sind ausgewandert, um Geld zu verdienen
Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert
https://www.epochtimes.de/politik/welt/venezolanische-waehrung-verliert-96-prozent-an-wert-a2608512.html

<Die Zentralbank Venezuelas legte einen neuen Wechselkurs von 68,65 Bolívar für einen Euro fest. Die Bewohner dürfen jeweils 10 Bolivar abheben - dafür bekommt man wohl nicht mal einen Kaffee.

Die venezolanische Währung hat auf einen Schlag 96 Prozent an Wert eingebüßt. Die Zentralbank legte am Dienstag einen neuen Wechselkurs von 68,65 Bolívar für einen Euro fest. Bereits am Vortag waren im Kampf gegen die Inflation neue Geldscheine in Umlauf gebracht worden, die über fünf Nullen weniger verfügen als der alte Bolívar.

Der Montag war in Venezuela Feiertag, am Dienstag bildeten sich lange Schlange vor den Geldautomaten. Allerdings konnten Kunden jeweils nur zehn Bolívar abheben, wofür man in dem von einer starken Inflation gebeutelten Venezuela noch nicht mal einen Kaffee bekommt.

Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise. Hyperinflation, Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen.

Die Opposition macht Präsident Nicolás Maduro für die Wirtschaftskrise verantwortlich. Rund 2,2 Millionen Menschen verließen das Land bereits auf der Flucht vor der Wirtschafts- und sozialen Krise. (afp)>

========

El
                            Comercio del Perú
Venezuela 24-08-2018: la población toma la fuga del comunismo de hambre de Maduro - 2,3 millones, 7 a 10% - salario mensual 2 dólares
"El éxodo de los venezolanos es el mayor de Latinoamérica en los últimos 50 años"
Venezuela 24-08-2018: Die Bevölkerung flieht vor Maduros Hungerkommunismus - 2,3 Millionen, 7-10% - Monatseinkommen 2 Dollar
"Der Exodus der Venezuelaner ist der größte in Lateinamerika seit 50 Jahren."
Venezuela
                              24.8.2018: Millionen fliehen vor Maduro
https://elcomercio.pe/mundo/latinoamerica/venezuela-exodo-venezolanos-mayor-latinoamerica-ultimos-50-anos-noticia-550124
En Venezuela el salario mensual es 2 dólares, así me dijeron venezolanos que han venido a Lima.

El artículo:

<Eric L. Olson, director adjunto del Programa de América Latina del Centro de estudios Wilson conversó con BBC sobre la masiva migración venezolana que huye de la peor crisis económica de la historia reciente de Venezuela

En un día de julio, hasta 50.000 venezolanos cruzaron la frontera con Colombia por la grave situación en su país.

Otros miles huyeron a Perú en los últimos años. O a Chile, e incluso a pequeñas islas del Caribe.

Y los números no dejan de aumentar.

Según estima la ONU, un total de 2,3 millones de refugiados venezolanos abandonaron el país en los últimos años. Y la mayoría se trasladaron a países de la región.

Huyen de la peor crisis económica de la historia reciente del país, con la mayor inflación del mundo y con problemas de desabastecimiento de ciertos alimentos, medicinas y productos básicos.

Para intentar hacer frente a la situación, el gobierno de Nicolás Maduro anunció un nuevo paquete de medidas entre las que destaca la creación de una nueva moneda, el bolívar soberano, cuya entrada en vigor supuso una devaluación de más del 90%.

La situación ha llevado a numerosos venezolanos a no tener otra alternativa que emigrar: ciudadanos andando por carreteras de países vecinos como Colombia en busca de refugio se ha convertido en una estampa habitual.

Algunos expertos ya lo describen como la mayor ola migratoria que ha vivido la convulsa región en los últimos cincuenta años. Uno de ellos es Eric L. Olson, director adjunto del Programa de América Latina del Centro de estudios Wilson, con sede en Washington.

En BBC Mundo conversamos con él para analizar la grave situación en el continente y a continuación presentamos un extracto de la entrevista.

► Según los últimos datos de la ONU, más de 2 millones de venezolanos huyeron del país en los últimos años. ¿Es éste el mayor éxodo que ha experimentado Latinoamérica?

Creo que es la crisis más apremiante de la región en este momento, porque afecta a múltiples países.

Evidentemente, hay otras crisis, en Nicaragua, en otras partes de la región; pero esta es la única que probablemente afecta al mayor número de países: Colombia, Perú, Ecuador, Chile, Brasil, incluso pequeños países del Caribe y en Centroamérica.

Todos se han visto afectados por este éxodo masivo, es una cuestión de enorme importancia regional: no sólo la crisis humanitaria, sino la crisis política en Venezuela, que en sí misma es una creciente preocupación para la región.

► ¿Podemos considerarla la mayor migración masiva que ha experimentado la región hasta ahora?

Imagino que depende de los parámetros que utilicemos. Sí, en términos de volumen; en los últimos 50 años diría que es la mayor.

Hay otros éxodos masivos, pero normalmente se produjeron durante largos periodos de tiempo, en Centroamérica en los años 80, se podría decir que uno o dos millones de personas huyeron del país. Pero aquello fue desde tres países diferentes: Nicaragua, El Salvador y Guatemala, durante una década y media.

Creo que la única (migración) que es más comparable, si nos fijamos en el porcentaje de personas que salen del país -en Venezuela, es aproximadamente el 7 a 10% de la población total- sería El Salvador, que experimentó una emigración masiva en los años 80 que podría compararse (con la de Venezuela), pero en este caso también se produjo durante un largo periodo de tiempo.

► Así que podríamos decir que esta es la mayor migración en un corto periodo de tiempo en los últimos 50 años.

Exactamente. La mayor en los últimos 50 años y se ha extendido intensamente en los últimos dos.

In Venezuela beträgt das Monatseinkommen 2 Dollar, so sagten mir Venzuelaner, die nach Lima geflohen sind.

Der Artikel:

<Eric L. Olson, stellvertretender Direktor des Lateinamerika-Programms am Wilson-Studienzentrum, sprach mit der BBC über die massive venezolanische Migration vor der schlimmsten Wirtschaftskrise der jüngeren venezolanischen Geschichte.

An einem Tag im Juli überquerten bis zu 50.000 Venezuelaner die Grenze nach Kolumbien wegen der ernsten Lage in ihrem Land.

Tausende weitere sind in den letzten Jahren nach Peru geflohen. Oder Chile und sogar auf kleine karibische Inseln.

Und die Zahl wächst weiter.

Die UNO schätzt, dass in den letzten Jahren insgesamt 2,3 Millionen venezolanische Flüchtlinge das Land verlassen haben. Und die meisten von ihnen zogen in die Länder der Region.

Sie fliehen vor der schlimmsten Wirtschaftskrise in der jüngeren Geschichte des Landes, mit der höchsten Inflation der Welt und Problemen mit dem Mangel an bestimmten Nahrungsmitteln, Medikamenten und Rohstoffen.

Die Regierung von [Diktator] Nicolás Maduro kündigte ein neues Maßnahmenpaket an, das unter anderem die Einführung einer neuen Währung, des souveränen Bolivars, vorsah, dessen Inkrafttreten eine Abwertung von mehr als 90% bedeutete.

Die Situation hat dazu geführt, dass viele Venezuelaner keine andere Wahl haben, als auszuwandern: Bürger, die in Nachbarländern wie Kolumbien auf den Strassen Zuflucht suchen, sind zu einem alltäglichen Anblick geworden.

Einige Experten haben es bereits als die größte Migrationswelle in die Region in den letzten fünfzig Jahren bezeichnet. Einer von ihnen ist Eric L. Olson, stellvertretender Direktor des Lateinamerika-Programms am Wilson Center for Studies in Washington.

Bei BBC Mundo haben wir mit ihm gesprochen, um die ernste Situation auf dem Kontinent zu analysieren, und wir präsentieren einen Auszug aus dem folgenden Interview.

Nach den neuesten Zahlen der UNO sind in den letzten Jahren mehr als 2 Millionen Venezuelaner aus dem Land geflohen - ist dies der größte Exodus, den Lateinamerika je erlebt hat?

Ich denke, es ist die derzeit drängendste Krise in der Region, weil sie mehrere Länder betrifft.

Natürlich gibt es noch andere Krisen in Nicaragua, in anderen Teilen der Region, aber dies ist die einzige, die wahrscheinlich die meisten Länder betrifft: Kolumbien, Peru, Ecuador, Chile, Brasilien, sogar kleine karibische Länder und Mittelamerika.

Alle sind von diesem massiven Exodus betroffen, es handelt sich um eine Frage von enormer regionaler Bedeutung: nicht nur die humanitäre Krise, sondern auch die politische Krise in Venezuela, die an sich eine wachsende Sorge für die Region darstellt.

► Können wir es als die bisher größte Massenmigration der Region betrachten?

Ich schätze, es hängt von den Parametern ab, die wir verwenden. Ja, was das Volumen betrifft; in den letzten 50 Jahren würde ich sagen, es ist das größte.

Es gibt noch andere Massenexodien, aber sie ereigneten sich meist über lange Zeiträume, in Mittelamerika in den 1980er Jahren konnten ein bis zwei Millionen Menschen aus dem Land geflohen sein. Aber das war aus drei verschiedenen Ländern: Nicaragua, El Salvador und Guatemala, für eineinhalb Jahrzehnte.

Ich glaube, dass die einzige (Migration), die vergleichbarer ist, wenn wir uns den Prozentsatz der Menschen anschauen, die das Land verlassen - in Venezuela sind es etwa 7 bis 10% der Gesamtbevölkerung -, El Salvador wäre, das in den 80er Jahren eine massive Auswanderung erlebt hat, die vergleichbar ist (mit der von Venezuela), aber in diesem Fall auch über einen langen Zeitraum.

► Wir können also sagen, dass dies die größte Migration in kurzer Zeit in den letzten 50 Jahren ist.

Genau. Die größte in den letzten 50 Jahren und hat sich in den letzten zwei Jahren stark verstärkt.

[El dictador Maduro no cumple las necesidades básicas más y deja la población con hambre]

► ¿Qué caracteriza esta ola migratoria?

Hasta ahora, las personas están desesperadas por salir de Venezuela principalmente por el colapso económico, la hiperinflación; la gente pasa hambre, no tiene trabajo y se ven forzados a emigrar en busca de necesidades básicas.

[Migraciones en El Salvador y en Colombia]

El otro aspecto es que está afectando a muchos países diferentes en la región, así que no es fácil para ningún país, no recae sobre un solo país, todos tienen que esforzarse y encontrar algún tipo de solución.

► Mencionó otras migraciones vividas en Latinoamérica. ¿Cómo se compara este éxodo con, por ejemplo, la crisis vivida en Colombia o en El Salvador?

En el caso de El Salvador, se produjo un conflicto armado muy intenso, que empezó a finales de los años 70 y se extendió a un acuerdo de paz en 1992. Tuvieron una fuerte guerrilla armada, el FMLN (Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional), que acabó convirtiéndose en un partido político, y El Salvador es un país muy pequeño.

Hubo un éxodo masivo a Honduras, Guatemala, algunas personas fueron a Nicaragua pero la gran mayoría se fue de El Salvador a México y finalmente a Estados Unidos.

Es un pequeño país, por lo que, en términos porcentuales, podría ser comparable a lo que estamos viendo en el caso de Venezuela, pero en números totales, no fue tan alto.

Colombia experimentó un conflicto armado interno que realmente empezó en los años 50, así que transcurrieron seis, casi siete décadas, hasta que se llegó a un acuerdo de paz el año pasado. La información del Organismo de las Naciones Unidas para la Migración (OIM) apunta que hubo entre 3 y 4 millones de desplazados a nivel interno por el conflicto armado.

No cabe duda de que hubo un gran éxodo de colombianos a Estados Unidos, Venezuela, a otras partes; pero, de nuevo, hablamos de un periodo de seis décadas; no se puede comparar con la intensidad del éxodo venezolano.

[Venezuela con administración bamba no da pasaportes]

Esos serían los dos grandes ejemplos que podrían ser comparables, pero, desde mi punto de vista, la crisis de Venezuela es, de lejos, la mayor crisis humanitaria y la mayor muestra de migración transfronteriza irregular en la región en 50-60 años. 

► Los venezolanos se topan con cada vez más dificultades para emigrar. ¿Cuáles son los principales desafíos de estos ciudadanos que se ven forzados a dejar su país?

Salen en una situación irregular.

Uno de los grandes desafíos es que los países, especialmente Ecuador, Perú y Chile, están cada vez más pidiéndoles que porten pasaporte.

Colombia está pidiéndoles que lleven la documentación adecuada, pero es increíblemente difícil para los venezolanos que no tenían un pasaporte conseguirlo ahora. Hay todo tipo de razones burocráticas o económicas por las que les es difícil conseguir un pasaporte.

Así que se enfrentan a la situación de vivir en otro país sin la documentación adecuada, con dificultades para recibir los servicios que puedan necesitar o esperar.

Creo que los países de Latinoamérica están siendo generosos, pero creo que éste es un problema a gran escala, increíblemente profundo, que ninguno de los países están verdaderamente equipados o preparados para gestionar al completo.

[Venezolanos sobrecargan estados pequeños del Caribe]

Otro punto interesante es que Venezuela tiene una larga relación con el Caribe, por lo que los venezolanos también están emigrando al Caribe, incluso a países vecinos como Curazao o Aruba, que tienen relaciones cercanas con el país.

Pero, como estos países son pequeños, es muy fácil que un pequeño número de venezolanos les desborde. No hay ni siquiera un millón de personas viviendo en Curazao, por lo que si 10.000 o 15.000 venezolanos se presentan a sus puertas, es un peso fuera de lo común y un gran desafío para estos países, incluso más que para otros como Ecuador o Perú, que también enfrentan este desafío.

Tenemos que recordar que esta crisis está afectando al Caribe, Centroamérica, Sudamérica, y ha desbordado la capacidad e incluso la generosidad de muchos de estos países.

[Die Maduros-Diktatur deckt die Grundbedürfnisse nicht mehr und lässt die Bevölkerung hungern]

► Was zeichnet diese Migrationswelle aus?

Bisher wollen die Menschen Venezuela vor allem wegen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs und der Hyperinflation verlassen; die Menschen sind hungrig, arbeitslos und gezwungen, auf der Suche nach Grundbedürfnissen auszuwandern.

[Migrationsbewegungen in El Salvador und Kolumbien]

Der andere Aspekt ist, dass es viele verschiedene Länder in der Region betrifft, also ist es nicht einfach für ein Land, es fällt nicht in ein Land, jeder muss hart arbeiten und eine Lösung finden.

► Er erwähnte andere Migrationen in Lateinamerika, wie steht dieser Exodus im Vergleich zu beispielsweise der Krise in Kolumbien oder El Salvador?

Im Fall von El Salvador kam es zu einem sehr heftigen bewaffneten Konflikt, der Ende der 70er Jahre begann und 1992 zu einem Friedensabkommen ausgebaut wurde. Sie hatten eine starke bewaffnete Guerilla-Gruppe, die FMLN (Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional), die schließlich eine politische Partei wurde, und El Salvador ist ein sehr kleines Land.

Es gab einen massiven Exodus nach Honduras, Guatemala, einige Leute gingen nach Nicaragua, aber die große Mehrheit ging von El Salvador nach Mexiko und schließlich in die Vereinigten Staaten.

Es ist ein kleines Land, also könnte es prozentual mit dem vergleichbar sein, was wir im Falle Venezuelas sehen, aber in der Gesamtzahl war es nicht so hoch.

Kolumbien erlebte einen internen bewaffneten Konflikt, der wirklich in den 1950er Jahren begann, so dass es sechs, fast sieben Jahrzehnte dauerte, bis im vergangenen Jahr ein Friedensabkommen geschlossen wurde. Nach Angaben der Migrationsbehörde der Vereinten Nationen (IOM) wurden zwischen 3 und 4 Millionen Menschen durch den bewaffneten Konflikt vertrieben.

Es bestand kein Zweifel, dass es einen großen Exodus von Kolumbianern in die Vereinigten Staaten, nach Venezuela und anderswo gab; aber auch hier geht es um einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten; er kann nicht mit der Intensität des venezolanischen Exodus verglichen werden.

[Venezuela mit schludriger Verwaltung gibt keine Pässe]

Das wären die beiden großen Beispiele, die vergleichbar sein könnten, aber meiner Ansicht nach ist die Krise in Venezuela die bei weitem größte humanitäre Krise und die größte Stichprobe irregulärer grenzüberschreitender Migration in der Region seit 50 bis 60 Jahren.

► Venezolaner haben es immer schwerer, auszuwandern - was sind die größten Herausforderungen für diese Bürger, die gezwungen sind, ihr Land zu verlassen?

Sie gehen in einer unregelmäßigen Situation.

Eine der großen Herausforderungen besteht darin, dass die Länder, insbesondere Ecuador, Peru und Chile, immer häufiger verlangen, dass sie Pässe mit sich führen.

Kolumbien bittet sie, die richtigen Unterlagen mitzubringen, aber es ist unglaublich schwierig für Venezuelaner, die keinen Pass hatten, jetzt einen zu bekommen. Es gibt alle möglichen bürokratischen oder wirtschaftlichen Gründe, warum es für sie schwierig ist, einen Pass zu bekommen.

Sie sind also mit der Situation konfrontiert, in einem anderen Land zu leben, in dem es keine ordnungsgemäße Dokumentation gibt und in dem sie Schwierigkeiten haben, die Dienstleistungen zu erhalten, die sie benötigen oder erwarten können.

Ich glaube, dass die Länder Lateinamerikas großzügig sind, aber ich glaube, dass dies ein großes, unglaublich tiefes Problem ist, dass keines der Länder wirklich ausgerüstet oder bereit ist, es vollständig zu bewältigen.

[Venezolaner überfordern kleine Karibikstaaten]

Ein weiterer interessanter Punkt ist, dass Venezuela eine lange Beziehung zur Karibik hat, so dass die Venezuelaner auch in die Karibik abwandern, sogar in Nachbarländer wie Curaçao oder Aruba, die enge Beziehungen zu diesem Land haben.

Aber da diese Länder klein sind, ist es für eine kleine Anzahl von Venezolanern sehr einfach, sie zu überwältigen. In Curaçao leben nicht einmal eine Million Menschen. Wenn also 10.000 oder 15.000 Venezuelaner vor die Haustür kommen, ist das eine ungewöhnliche Belastung und eine große Herausforderung für diese Länder, noch mehr als für andere wie Ecuador oder Peru, die sich dieser Herausforderung stellen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Krise die Karibik, Mittel- und Südamerika betrifft und die Kapazität und sogar die Großzügigkeit vieler dieser Länder überwältigt hat.
[Tensiones y ataques contra venezolanos]

► Las tensiones han estado aumentando en la región y se han producido diversos ataques contra venezolanos en varios países, el último de ellos en Brasil. ¿Qué reflejan estos ataques del continente?

Bueno, para los países es siempre problemático de repente tener este flujo masivo de emigrantes, que están desesperados por alimentos, trabajo... por lo que puede generar más tensiones con las comunidades locales.

Y eso es lo que creo que está pasando en el caso de Brasil y seguramente también va a pasar en otras partes de la región, a no ser que haya un plan por parte del gobierno federal, de los respectivos gobiernos centrales; y, lo que es más importante, a no ser que haya un plan de la ONU y la comunidad internacional para responder a esta crisis.

► ¿Dónde está la comunidad internacional? ¿No debería estar jugando un papel fundamental en esta crisis?

Sin duda alguna, no se puede esperar que muchos de los países (de la región) gestionen por sí solos estos problemas.

Este es un problema que supera sus capacidades; como he mencionado, los pequeños países en el Caribe, pero también países como Colombia, Ecuador o Perú están lidiando con sus propios desafíos, así que necesitan un apoyo internacional fuerte.

[La ONU duerme y no reconoce todavía ninguna crisis de refugiados]

La ONU está jugando un papel pero de momento aún no estamos en la situación en la que se haya declarado esto como una crisis de refugiados.

Hemos visto lentos desarrollos en ciertos campos, en procesos de registros, pero aún falta por parte de la comunidad internacional y de Estados Unidos, que tiene que hacer más para apoyar a los venezolanos que huyen realmente por desesperación económica y la represión política en su país. El cierre de espacios democráticos en Venezuela ha contribuido mucho a la desesperación de muchos.

[Periodistas de Europa no ven la crisis porque solo ven reportes de la tele]

► ¿Por qué cree que esta crisis no está recibiendo la misma atención que, por ejemplo, la crisis de refugiados en Europa?

Esa es una muy buena pregunta.

Creo que es porque no afecta a los países europeos o Estados Unidos de la misma forma que esa crisis... A menudo, (la crisis venezolana) se ve como un problema remoto, también pasa con la situación en África, no está en el foco.>

[Periodistas de Europa no ven la crisis porque solo ven reportes de la tele]

[Spannungen und Angriffe gegen Venezolaner]

► Die Spannungen in der Region sind gestiegen und es gab mehrere Angriffe auf Venezuelaner in verschiedenen Ländern, zuletzt in Brasilien, was spiegeln diese Angriffe auf dem Kontinent wider?

Nun, es ist immer problematisch für Länder, plötzlich diesen massiven Strom von Migranten zu haben, die verzweifelt nach Nahrung und Arbeit suchen.... so kann es mehr Spannungen mit den lokalen Gemeinschaften erzeugen.

Und das ist es, was meiner Meinung nach im Falle Brasiliens geschieht, und es wird sicherlich auch in anderen Teilen der Region geschehen, es sei denn, es gibt einen Plan der Bundesregierung, der jeweiligen Zentralregierungen und, was noch wichtiger ist, es gibt einen Plan der UNO und der internationalen Gemeinschaft, auf diese Krise zu reagieren.

► Wo ist die internationale Gemeinschaft und sollte sie nicht eine Schlüsselrolle in dieser Krise spielen?

Von vielen Ländern (in der Region) kann nicht erwartet werden, dass sie diese Probleme allein bewältigen.

Das ist ein Problem, das ihre Kapazitäten übersteigt; wie gesagt, die kleinen Länder in der Karibik, aber auch Länder wie Kolumbien, Ecuador oder Peru stellen sich ihren eigenen Herausforderungen und brauchen daher starke internationale Unterstützung.

[Die UNO schläft und erkennt immer noch keine Flüchtlingskrise!]

Die UNO spielt eine Rolle, aber wir befinden uns noch nicht in einer Situation, in der dies zu einer Flüchtlingskrise erklärt wurde.

Wir haben in einigen Bereichen, bei den Registrierungsverfahren, langsame Entwicklungen erlebt, aber die internationale Gemeinschaft und die Vereinigten Staaten müssen noch mehr tun, um die Venezuelaner zu unterstützen, die aufgrund wirtschaftlicher Verzweiflung und politischer Unterdrückung in ihrem Land wirklich auf der Flucht sind. Die Schließung demokratischer Räume in Venezuela hat wesentlich zur Verzweiflung vieler beigetragen.

[Europas Journalisten erkennen die Krise nicht, weil sie nur TV-Berichte schauen]

► Warum wird dieser Krise Ihrer Meinung nach nicht die gleiche Aufmerksamkeit geschenkt wie beispielsweise der Flüchtlingskrise in Europa?

Das ist eine sehr gute Frage.

Ich denke, das liegt daran, dass es die europäischen Länder oder die Vereinigten Staaten nicht in der gleichen Weise wie diese Krise betrifft...... Oft wird (die venezolanische Krise) als ein entferntes Problem angesehen, das auch bei der Situation in Afrika auftritt, es steht nicht im Rampenlicht.>

[Europas Journalisten erkennen die Krise nicht, weil sie nur TV-Berichte schauen].

Comentario: Regimen de Maduro a la cárcel
La pregunta es: ¿Quién pone ese Maduro a la cárcel para sus crìmenes comunistas contra el pueblo e instalan un gobierno razonable en Venezuela? Dónde son los comandantes?

Michael Palomino
Historia, sociología, medicina natural

Kommentar: Maduro-Regime ins Gefängnis
Die Frage lautet: Wer inhaftiert diesen Maduro für deine kommunistischen Verbrechen am Volk und installiert eine vernünftige Regierung in Venezuela? Wo sind die Kommandanten?

Michael Palomino, Lima
Geschichte, Soziologie, Naturmedizin

========

Epoch Times
                    online, Logo

25.8.2018: Kinder verhungern in Venezuela - seit 2014 haben 2,3 Millionen Venezuelander das Land verlassen
Migrationskrise in Südamerika: Tausende Venezolaner strömen nach Peru
https://www.epochtimes.de/politik/welt/migrationskrise-in-suedamerika-tausende-venezolaner-stroemen-nach-peru-a2613510.html

<Kurz vor Inkrafttreten verschärfter Grenzkontrollen flüchteten weitere Tausende Migranten aus dem Krisenstaat Venezuela nach Peru. Mittlerweile sind 2,3 Millionen Venezuelaner geflüchtet.

Kurz vor Inkrafttreten verschärfter Grenzkontrollen sind Tausende Migranten aus dem Krisenstaat Venezuela nach Peru ausgereist. In der Nacht zum Samstag (Ortszeit) kam es zu langen Schlangen am Grenzübergang zwischen Ecuador und der nordperuanischen Stadt Tumbes, wie örtliche Medien berichteten. Ab Mitternacht durften nur Venezolaner in Besitz eines Reisepasses in das Andenland einreisen.

Nach peruanischen Behördenangaben überquerten bislang täglich rund 3000 Migranten auf der Flucht von Hunger und Elend die Grenze, bislang reichte für die Einreise ein einfacher Personalausweis.

Ecuador kündigte am 16. August an, dass Venezuelaner, die in das Land einreisen, ab dem 18. August Pässe vorweisen müssen, ein Dokument, das viele nicht haben. Peru folgte am 17. August und kündigte eine identische Maßnahme an, die am 25. August beginnen soll.

Wegen der Wirtschafts- und Versorgungskrise im einst sozialisitischen Erdölstaat Venezuela ist es zunehmend schwerer, Reisedokumente zu erhalten.

Südamerika erlebt gerade wohl die größte Flüchtlingskrise seiner Geschichte. Hunderttausende Venezolaner sind in den vergangenen Monaten in die Nachbarstaaten geflohen – nach Angaben der UN haben bereits 2,3 Millionen Menschen das Land verlassen.

Die Länder der Region sind zunehmend überfordert. Zuletzt kam es in Nordbrasilien zu fremdenfeindlichen Übergriffen gegen venezolanische Migranten.

Das Geld-Drucken im Sozialismus führt zum Exodus der Bevölkerung

Der Ökonom Steve Hanke verweist darauf, dass der Niedergang von Venezuela mehr mit dem der postkommunistischen Nationen zu tun habe. Es sei kein lateinamerikanisches Land, das „einen Regimewechsel nach dem anderen durchgemacht hat, es ist kein lateinamerikanischer Fall“. Sondern:

Es ist ein postkommunistischer Fall, in dem man wirklich eine radikale Reform durchführen muss, um das Land wieder in Form zu bringen und zu stabilisieren.“

Der einzige Ausweg aus dem Elend sei eine Umstellung auf den Dollar. „Alle anderen Systeme sind zum Scheitern verurteilt“, sagte Hanke.

In Venezuela begann die verheerende Inflation mit dem Zusammenbruch des „Bolivar“, der einheimischen Währung. Dieser ist praktisch wertlos und kaum das Papier wert, auf dem er gedruckt wird. Zwischen den Staatsausgaben und den Einnahmen herrscht eine breite Kluft. Und dann „gehen die Finanzbehörden zum Gouverneur der Zentralbank und halten ihm eine Waffe an den Kopf… und er schaltet die Druckmaschinen an“.

In Venezuela hat der Sozialismus des 21. Jahrhunderts den „Bolivar“ in den Tod getrieben. Die Revolution von Hugi Chávez etablierte eine Politik von ungezügelten Staatsausgaben, „gepaart mit dem klassischen sozialistischen Rezept der Industrieverstaatlichungen und der Beschlagnahmung von Privateigentum, dessen Folgen jahrelang von hohen Öleinnahmen überdeckt wurden“, wie Steve Hanke analysiert.

Nun ist die Regierung pleite und steht einer Verschuldung von über 140 Milliarden Dollar gegenüber. Das gesamte Bruttoinlandsprodukt des Landes lag 2017 bei 215,3 Milliarden US-Dollar. Der Staat ist bankrott und sieht als einzige Lösung das Drucken von Geld an.

Eigentlich ist Venezuela reich an Erdöl

Eigentlich ist Venezuela mit geschätzten 65.000 Millionen Tonnen Öl- und Gasreserven ein reiches Land. Doch seit die „Vereinigte Sozialistische Partei“ die Kontrolle über die Ölindustrie übernommen hat, verkommen die Anlagen und die Pumpen verrosten.

Hugo Chávez regierte 14 Jahre, doch der Wohlstand des Sozialismus für alle blieb aus. Statt dessen verarmte das Land. „Der Blick“ erklärt:

"Erst unter seinem Nachfolger Nicolás Maduro ist aus dem sozialistischen Traum endgültig ein nationaler Albtraum geworden“.

Stromausfälle, keine Waren in den Supermärkten – und volle Waisenhäuser. Überfüllte Waisenhäuser, da, so ein anonymer Mitarbeiter der katholischen Diözese Caracas: „Immer mehr Eltern geben ihre Kinder bei uns ab, damit sie nicht verhungern.“

Doch es ist gefährlich darüber zu reden, es gibt zu viele Spitzel.

(dpa/ks)>

========

20 minuten online, Logo

29.8.2018: Brasilianische Soldaten bekommen Verstärkung an der Grenze zu Venezuela - 2 Wochen
Flüchtlingskrise: Brasilien schickt Soldaten an Grenze zu Venezuela
https://www.20min.ch/ausland/news/story/Brasilien-schickt-Soldaten-an-Grenze-zu-Venezuela-21124588

<Südamerika erlebt gerade die grösste Flüchtlingskrise seiner Geschichte. Hunderttausende Venezolaner fliehen vor Hunger und Elend. Nun hat Brasilien reagiert.

Brasiliens Regierung hat Soldaten an die Grenze zum Nachbarland Venezuela geschickt. Der Militäreinsatz in dem nördlichen Bundesstaat Roraima habe zunächst eine Dauer von zwei Wochen, erklärte Staatschef Michel Temer am Dienstag.

Angaben zur Zahl der zu stationierenden Soldaten machte Temer am Dienstag nicht. Verteidigungsminister Joaquim Silva e Luna zufolge sind aber «bereits Soldaten vor Ort» stationiert. Nach gewaltsamen Zusammenstössen venezolanischer Flüchtlinge mit Einheimischen im brasilianischen Grenzort Pacaraima waren bereits Mitte August 120 Soldaten an die Grenze geschickt worden.

«Sicherheit gewährleisten»

Ziel sei es, die «Sicherheit für brasilianische Staatsbürger, aber auch für aus ihrem Land flüchtende Venezolaner» zu gewährleisten, erklärte Temer am Dienstag. Die Krise in Venezuela bezeichnete er als «tragisch». Diese bedrohe «die Harmonie praktisch des ganzen Kontinents».

Die internationale Gemeinschaft müsse «diplomatische Massnahmen» ergreifen, um die Flucht der Menschen zu stoppen. Südamerika erlebt gerade wohl die grösste Flüchtlingskrise seiner Geschichte.

Exodus aus Venezuela

Hunderttausende Venezolaner sind in den vergangenen Monaten auf der Flucht von Hunger und Elend in die Nachbarstaaten geflohen – nach Angaben der Uno haben bereits 2,3 Millionen Menschen den einst reichen Erdölstaat Venezuela verlassen. Die Länder der Region sind zunehmend überfordert. Vor zehn Tagen war es in Nordbrasilien zu fremdenfeindlichen Übergriffen gegen Migranten gekommen.

In der vergangenen Woche führte zudem Peru schärfere Einreisebestimmungen für Venezolaner ein. Tausende Migranten versuchten daraufhin, noch vor Inkrafttreten der neuen Regeln über den Landweg in das Andenland zu gelangen.

(chk/sd)>

========

Epoch Times
                  online, Logo

28.8.2018: Maduro spielt mit Computern und mit Gold: Cyberwährung Petros und Anleihen mit Gold gesichert
Im Angebot: 100 Millionen Petros – Venezuelas Staatschef verordnet Banken Kryptowährung Petro als Rechnungseinheit
https://www.epochtimes.de/politik/welt/venezuelas-staatschef-verordnet-banken-kryptowaehrung-petro-als-rechnungseinheit-a2617331.html

<Staatschef Nicolás Maduro hat angewiesen, dass Banken künftig alle Finanzdaten auch in der Digitalwährung Petro ausweisen müssen. Parallel dazu kündigte er neue Anleihen an, deren Wert durch kleine Goldstücke von 1,5 und 2,5 Gramm garantiert sein soll.

Im Kampf gegen die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela setzt Staatschef Nicolás Maduro weiter auf die Kryptowährung Petro. Banken müssen künftig alle Finanzdaten auch in der Digitalwährung ausweisen, wie aus einem Beschluss der Bankenaufsicht vom Montag hervorgeht. Außerdem will Maduro die von der grassierenden Hyperinflation gebeutelte Bevölkerung durch neue Anleihen, die durch kleine Goldstücke gedeckt sein sollen, zum Sparen ermuntern.

Öffentliche und private Banken des ölreichen Landes sollen auf Anweisung Maduros künftig alle Bücher nicht nur in der Landeswährung Bolívar, sondern auch in Petro führen.

Die Kryptowährung ist an den Preis für ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Öl gekoppelt, derzeit rund 60 Dollar (51 Euro). Der Bolívar wiederum war zuletzt massiv abgewertet worden. Nachdem Venezuela fünf Nullen aus seiner Landeswährung strich, richtet sich der Bolívar nun ebenfalls am Wert des Petro aus.

Mit der Kryptowährung will Maduro Liquiditätsengpässe überwinden und die Finanzsanktionen der USA umgehen. Angesichts eines Haushaltsdefizits von rund 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und des Verfalls des Ölpreises braucht die Regierung dringend mehr Geld.

Im Angebot: 100 Millionen Petros

Die linke Regierung hat bereits 38,4 Millionen Einheiten der digitalen Währung auf den privaten Vorverkauf gesetzt. Insgesamt werden 100 Millionen Petros zum Verkauf angeboten, mit einem Anfangswert von 60 Dollar, basierend auf dem Preis für ein Barrel venezolanisches Rohöl Mitte Januar.

Parallel dazu kündigte der Staatschef neue Anleihen an, deren Wert durch kleine Goldstücke von 1,5 und 2,5 Gramm garantiert sein soll. „Niemand kann sagen, dass Gold seinen Wert verliert“, sagte Maduro im staatlichen Fernsehen und hielt golden glänzende rechteckige Objekte in die Kameras, die er „Mini-Goldbarren“ nannte. Die Anleihen sollten die nationale Spartätigkeit „wieder herstellen“.

Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise. Die Hyperinflation droht nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr eine Million Prozent zu erreichen. Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen. Rund 2,2 Millionen Menschen verließen das Land bereits. (afp)>

=========

El
                            Comercio del Perú
Venezuela 30-8-2018: Arrestos contra gerentes que no revenden alimentos subsidiados - el salario mínimo se incrementará en un 3400%
Venezuela: Detienen a 131 acusados de sabotear medidas económicas de Maduro
Venezuela 30.8.2018: Festnahmen gegen Manager, die subventionierte Lebensmittel nicht weiterverkaufen - Mindestlohn soll um 3400% angehoben werden
131 Saboteure festgenommen, die das Wirtschaftsprogramm von Maduro sabotierten
https://elcomercio.pe/mundo/latinoamerica/venezuela-detienen-131-acusados-sabotear-medidas-economicas-maduro-noticia-552286
El artículo:

<Según el fiscal general de Venezuela, Tarek William Saab, las capturas se efectuaron bajo acusaciones de "reventa, especulación, acaparamiento, boicot y desestabilización de la economía"

Las autoridades venezolanas han detenido a 131 personas acusadas de boicotear un plan contra la crisis económica puesto en marcha por el presiente Nicolás Maduro, informó este jueves la Fiscalía.

Los arrestos, que incluyen a "varios gerentes de grandes cadenas" comerciales, se han realizado desde el pasado 21 de agosto, cuando entraron en vigor las medidas, dijo el fiscal general de Venezuela, Tarek William Saab, a la prensa.

Según el funcionario, las capturas se efectuaron bajo acusaciones de "reventa, especulación, acaparamiento, boicot y desestabilización de la economía".

Del total de detenidos, 92 continúan presos, mientras 29 quedaron en libertad condicional y 10 sin cargos.

Los gerentes aprehendidos "estaban especulando y acaparando productos de la cesta básica", cuyo precio fijó el gobierno, aseguró Saab, indicando que 68 fiscales fueron desplegados para castigar esas prácticas.

Maduro lanzó una serie de medidas para resolver la grave crisis, reflejada en cuatro años de recesión, escasez de alimentos y medicinas y una hiperinflación que el FMI proyecta en 1.000.000% para 2018.

Una de las políticas fijó los precios de 25 productos básicos, varios de los cuales, como la carne de res, el pollo y los huevos, desaparecieron de los supermercados. También se regulará el costo de los productos de higiene personal y limpieza.

Aunque el gobierno socialista defiende que las tarifas fueron acordadas con empresarios y toman en cuenta los costos de producción, la gremial Consecomercio asegura que solo fueron consultadas 35 compañías que no representan a todo el sector.

Al desabastecimiento - manifiesto en el pasado tras otras imposiciones de precios - se suma el cierre de cientos de locales.

"Algunos comerciantes y empresarios tomaron la decisión de cerrar, otros están a la expectativa de las reglas de juego que nos van a regir en adelante", dijo la presidenta de Consecomercio, María Uzcátegui.

Maduro también ordenó un aumento de 3.400% del salario mínimo, lo que según analistas podría generar la quiebra de empresas en un país donde el sector productivo funciona al 30% de su capacidad por falta de divisas para importar insumos.

El incremento comenzará a regir el próximo sábado, y el gobierno se ha dicho dispuesto a asumir el pago de las nóminas de pequeñas y medianas empresas durante 90 días.

Según Consecomercio, aun sin la incertidumbre que han creado las medidas de Maduro este año, ya han cerrado el 40% del comercio.

Fuente: AFP>

Übersetzung:

Laut dem venezolanischen Generalstaatsanwalt Tarek William Saab wurden die Verhaftungen wegen "Wiederverkauf, Spekulation, Horten, Raffen, Boykottieren und Destabilisierung der Wirtschaft" vorgenommen.

Die venezolanischen Behörden haben 131 Personen verhaftet, die beschuldigt werden, einen Plan gegen die Wirtschaftskrise zu boykottieren, der von Präsident Nicolás Maduro gestartet wurde, sagte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Die Verhaftungen, zu denen auch "mehrere Manager großer Handelsketten" gehören, wurden seit dem 21. August vorgenommen, als die Maßnahmen in Kraft traten, sagte Venezuelas Generalstaatsanwalt Tarek William Saab Reportern.

Nach Angaben des Beamten wurden die Verhaftungen wegen "Wiederverkauf, Spekulation, Horten, Boykott und Destabilisierung der Wirtschaft" vorgenommen.

Von der Gesamtzahl der Häftlinge bleiben 92 im Gefängnis, während 29 auf Bewährung und 10 ohne Anklage freigelassen wurden.

Die festgenommenen Manager "spekulierten und horteten Produkte aus dem Basiskorb", deren Preis von der Regierung festgelegt wurde, sagte Saab und deutete an, dass 68 Staatsanwälte eingesetzt wurden, um solche Praktiken zu bestrafen.

Maduro startete eine Reihe von Maßnahmen zur Lösung der schweren Krise, die sich in vier Jahren Rezession, Nahrungsmittel- und Medikamentenmangel und einer Hyperinflation widerspiegeln, die der IWF bis 2018 auf 1.000.000.000.000 projiziert.

Eine Politik legte die Preise für 25 Waren fest, von denen einige, wie Rindfleisch, Hühnerfleisch und Eier, aus den Supermärkten verschwanden. Auch die Kosten für Körperpflege- und Reinigungsmittel werden geregelt.

Obwohl die sozialistische Regierung darauf beharrt, dass die Sätze mit den Unternehmern vereinbart wurden und die Produktionskosten berücksichtigt werden, versichert die Gewerkschaft Consecomercio, dass nur 35 Unternehmen konsultiert wurden, die nicht den gesamten Sektor vertreten.

Neben der Versorgungslücke - die sich in der Vergangenheit nach anderen Preisauflagen zeigte - wurden hunderte von Geschäften geschlossen.

"Einige Kaufleute und Geschäftsleute haben beschlossen zu schließen, andere warten auf die Spielregeln, die uns von nun an auferlegt werden", sagte die Präsidentin von Consecomercio, María Uzcátegui.

Maduro ordnete auch eine Erhöhung des Mindestlohns um 3.400% an, was nach Ansicht von Analysten zum Konkurs von Unternehmen in einem Land führen könnte, in dem der produktive Sektor aufgrund fehlender Devisen zur Einfuhr von Vorleistungen mit 30% seiner Kapazität arbeitet.

Die Erhöhung wird am kommenden Samstag in Kraft treten, und die Regierung hat sich bereit erklärt, die Gehälter der kleinen und mittleren Unternehmen für 90 Tage zu zahlen.

Laut Consecomercio haben sie auch ohne die Unsicherheit, die durch die Maßnahmen von Maduro in diesem Jahr entstanden ist, bereits 40% des Handels geschlossen.

Quelle: AFP>



========

El Expreso del Perú online, Logo
30.8.2018:
Venezuela: Gobierno niega que haya una crisis humanitaria
30-8-2018:
Venezuela: Die Regierung behauptet, es gäbe keine humanitäre Krise
https://www.expreso.com.pe/mundo/venezuela-gobierno-niega-que-haya-una-crisis-humanitaria

El artículo:

<El ministro de Comunicación de Venezuela, Jorge Rodríguez, negó que haya una crisis humanitaria generada por el éxodo de cientos de miles de venezolanos.

Este tema “ha sido usado de manera bárbara, criminal y xenófoba por gobiernos xenofóbicos y racistas”, sostuvo el funcionario, además calificó de “fake news”, osea noticia falsa, a las informaciones que hablan de la crisis por la que pasa Venezuela.

Asimismo, Rodríguez exhortó a los venezolanos que se encuentran en otros países en busca de una vida decente, a dejar el esclavismo y regresar. Además prometió que el nuevo plan económico que acaba de ser implementado el 20 de agosto salvará al país de la profunda miseria en que se encuentra en estos momentos.

Cabe mencionar que miles de venezolanos han huido de su país a Colombia, Ecuador, Perú, Brasil, Chile y Argentina, ante las condiciones infrahumanas en las que viven. Falta de comida y medicinas, una hiperinflación que se  proyecta en 1.000.000% para el 2018 y otras variables que hacen de Venezuela un país invivible.>

Übersetzung:

<Der venezolanische Minister für Kommunikation, Jorge Rodriguez, bestreitet, dass es eine humanitäre Krise gibt, die durch den Exodus von Hunderttausenden von Venezuelern ausgelöst wurde.

Dieses Thema "wurde auf barbarische, kriminelle und fremdenfeindliche Weise von fremdenfeindlichen und rassistischen Regierungen ausgeschlachtet", sagte der Beamte. Er wertete solche Nachrichten als "Fake news" ab, wen so über die Krisis in Venezuela berichtet wird.

Rodríguez forderte die Venezolaner in anderen Ländern, die ein menschenwürdiges Leben suchen, auf, die Sklaverei zu verlassen und zurückzukehren. Er versprach auch, dass der neue Wirtschaftsplan, der gerade am 20. August umgesetzt wurde, das Land vor dem tiefen Elend bewahren wird, in dem es sich derzeit befindet.

Es ist erwähnenswert, dass Tausende von Venezuelern aus ihrem Land nach Kolumbien, Ecuador, Peru, Brasilien, Chile und Argentinien geflohen sind. Mangel an Nahrung und Medizin, Hyperinflation projiziert auf 1.000.000.000.000 bis 2018 und andere Variablen, die Venezuela zu einem unbewohnbaren Land machen.>



========

Epoch Times
                    online, Logo

Venezuela 3.9.2018: Maduro bekämpft UNHCR, weil er gestürzt werden könnte - ca. 2,3 Millionen Auswanderer - 131 Manager wegen "Spekulation" verhaftet - Fleischvorräte verrotten wegen Stromausfällen
Venezuela: Regierung leugnet Massenexodus – Bürger müssen schon verdorbenes Fleisch essen
https://www.epochtimes.de/politik/welt/venezuela-regierung-leugnet-massenexodus-buerger-muessen-schon-verdorbenes-fleisch-essen-a2624182.html

Die sozialistische Regierung in Caracas hat in der Vorwoche 131 Manager von Einzelhandelsunternehmen festgenommen, weil diese sich nicht an die staatlichen Preisvorgaben gehalten haben. Unterdessen verfaulen noch vorhandene Lebensmittel aufgrund zahlloser Stromausfälle in den Kühlregalen.

[Maduro-Regime bekämpft UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR)]

Wie die Nachrichtenagentur Latinapress berichtet, hat die sozialistische Führung in Venezuela eine Beschwerde an das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) gerichtet. Demnach sieht sich die Regierung des lateinamerikanischen Landes im Visier eines „internationalen Planes“, dessen Ziel es sei, „falsche Informationen über die Abwanderung der Venezolaner zu verbreiten, um das Land zu destabilisieren“.

In weiterer Folge solle damit, so Vizepräsident Delcy Rodriguez, eine „militärische Intervention“ gefördert werden. Insbesondere die USA und Kolumbien planen, so behauptet zumindest die Regierung unter Staatspräsident Nicolas Maduro, von langer Hand einen Regimewechsel. In diesem Zusammenhang sei auch ein angeblicher Mordanschlag mittels einer bewaffneten Drohne von vor einem Monat zu betrachten, der sich gegen den Präsidenten während einer Rede vor Offizieren gerichtet haben soll. Die Führung in Caracas hatte den immer noch ungeklärten Vorfall zum Anlass genommen, zahlreiche Oppositionspolitiker festzunehmen.

[UNO-Angaben: Von ca. 31 Millionen haben ca. 2,3 Millionen Venezuela verlassen]

Entgegen den Angaben der Regierung in Caracas, die Meldungen über massenhafte Fluchtbewegungen aus Venezuela als Falschmeldungen darstellt, sprechen die Vereinten Nationen selbst von bis zu 2,3 Millionen Menschen, von etwa 31 Mio Gesamtbevölkerung, die in den letzten Jahren das Land verlassen hätten. Mehrere Ziel- und Transitländer venezolanischer Flüchtlinge wie Brasilien, Kolumbien, Peru und Ecuador hatten im Laufe der vorangegangenen Woche ihre Einreisebestimmungen verschärft, weil sie sich selbst mit dem Zustrom überfordert sehen und Verteilungskämpfe mit einheimischen Hilfsbedürftigen befürchten.

Harte Linie gegen „Spekulanten und Saboteure“ - [131 Manager wegen "Spekulation" festgenommen]

Unterdessen berichtet der US-amerikanische Nachrichtensender FOX News, dass die Führung in Caracas in der Vorwoche die Verhaftung von 131 Unternehmensinhabern und deren Geschäftsführern angeordnet hatte. Die Maßnahme richtete sich vor allem gegen Manager großer Einzelhandelsunternehmen.

Den Betroffenen wird „ökonomische Sabotage“ vorgeworfen. Ihre Mitwirkung an Maduros „revolutionären Reformen“ sei nicht ausreichend gewesen. Generalstaatsanwalt Tarek William Saab erklärt, die Manager hätten sich der „Spekulation“ und des „Hortens grundlegender Waren des täglichen Bedarfs“ schuldig gemacht, deren Preise einer Festsetzung durch die Regierung unterliegen. Zu diesen zählen unter anderem Rindfleisch, Eier und Hühnerfleisch.

Diese Waren aus insgesamt 25 Kategorien sind seit den jüngsten Maßnahmen der Regierung zur Preisfestsetzung vielfach aus den Regalen der Supermärkte verschwunden. Argumente der Ladenbetreiber, wonach die Preise keine wirtschaftliche Unternehmensführung erlauben und zudem die galoppierende Inflation die Planungen zur Makulatur mache, lässt die Regierung nicht gelten. Man habe mit den Geschäftsleuten gesprochen und eine Vereinbarung erzielt. Die Produktionskosten seien berücksichtigt worden.

Die Gewerkschaft Consecomercio hingegen erklärt, es seien lediglich 35 Unternehmen konsultiert worden, die nicht repräsentativ wären für den Einzelhandel insgesamt. Mittlerweile hätten hunderte Läden auf Grund von Versorgungsengpässen schließen müssen. Bereits im Jahr vor Inkrafttreten der Maßnahmen Maduros hätten, so Consecomercio, etwa 40 Prozent aller Einzelhandelsgeschäfte im Land das Handtuch geworfen.

Inflation hat siebenstelligen Prozentsatz erreicht - [Lebensmittel und nun auch Trinkwasser knapp - Stromausfälle lassen Nahrungsmittel verrotten]

Die Inflation in Venezuela hat jüngsten Medienberichten zufolge mittlerweile nicht weniger als 1 Million Prozent erreicht – der gesetzliche Mindestlohn ist demgegenüber nur um 3000 Prozent angepasst worden. Neben Lebensmitteln ist auch Trinkwasser knapp geworden. Auf Grund von Stromausfällen verrotten noch vorhandene Grundnahrungsmittel in den Kühlregalen.

Die Chicago Tribune schreibt über die Situation in der Ölmetropole Maracaibo:

„In einer Stadt, die man auf Grund ihres immensen Ölreichtums einst das Saudi-Arabien Venezuelas nannte, stehen Einwohner nun Schlange, um verdorbenes Fleisch zu kaufen, nachdem über neun Monate hinweg ein Stromausfall auf den nächsten gefolgt war und die Situation zuletzt nur noch schlimmer wurde. […] Einige Menschen werden nach dem Verzehr von verfaultem Rindfleisch krank, aber angesichts der Gelegenheitspreise ist das die einzige Möglichkeit, innerhalb der Eskalation der Krise im Land an Proteine zu kommen.“

========

Sputnik-Ticker online, Logo

15.9.2018: Organisation Amerikanischer Staaten: NATO-Besetzung von Venezuela ist eine der möglichen Optionen
OAS schließt Militärintervention in Venezuela nicht aus
https://de.sputniknews.com/politik/20180915322324919-militaerintervention-maduro-oas/

<Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) erachtet eine Militärintervention in Venezuela als Option zum Sturz der dortigen Regierung, wie OAS-Generalsekretär Luis Almagro am Freitag bei einem Besuch in Kolumbien erklärte.

„Hinsichtlich einer Militärintervention zum Sturz des Regimes von Nicolás Maduro denke ich, dass wir keine Option ausschließen sollten“, zitiert der Sender NTN24 Almagro.

Almagro war am Freitag in der kolumbianischen Stadt Cúcuta zur Besprechung der durch den Zustrom venezolanischer Flüchtlinge verursachten Krise eingetroffen.

Der frühere uruguayische Außenminister bezeichnet die Regierung in Caracas als „verlogene Diktatur“.>

Links:

Russlands Botschafter hält US-Invasion in Venezuela für möglich

========

Kronenzeitung online, Logo

19.9.2018: Maduro in Istanbul verhandelt mit Chinesen um Kredite - und im Luxusrestaurant beim Schlemmen
„Man lebt nur einmal“: Maduro erzürnt mit Luxusdinner ganz Venezuela
https://www.krone.at/1774370

<Mit einem Schlemmer-Ausflug in Istanbul hat sich Venezuelas Staatspräsident Nicolas Maduro den Zorn seiner Mitbürger zugezogen. Im Internet verbreitete Videos zeigen Maduro, wie er sich im Luxusrestaurant des unter dem Spitznamen Salt Bae bekannten Promi-Kochs Nusret Gökce ein opulentes Abendessen schmecken lässt. „Man lebt nur einmal“, kommentiert der Präsident, während er üppige Fleischstücke verzehrt.

Die Politik des sozialistischen Staatschefs bestehe offensichtlich darin, „China um Kredite zu bitten, weil man kein Geld hat, um seine Schulden zu bezahlen, und anschließend in ein Luxusrestaurant zu gehen“, schrieb ein Kommentator im Internet. Die Preise in den Restaurants des Promi-Kochs liegen bei zwischen umgerechnet 60 und 213 Euro pro Gericht - zwei- bis achtmal so hoch wie der Mindestlohn in Venezuela.

In einem weiteren Video ist zu sehen, wie Maduro nach dem Essen genüsslich eine Zigarre schmaucht. „Fleisch essen und Zigarren rauchen mit den Dollars, die für den Kauf von Medikamenten und Essen fehlen: ARBEITERPRÄSIDENT“, schrieb der Oppositionelle Nicmer Evans mit Blick auf die Engpässe bei Grundversorgungsmitteln in Venezuela.

Land steckt in Wirtschaftskrise
Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise. Hyperinflation, Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen. Laut einer wissenschaftlichen Studie haben wegen der Krise und der damit verbundenen Versorgungsengpässe 60 Prozent der Venezolaner durchschnittlich elf Kilo abgenommen.

Die Opposition macht Maduro für die schwere Wirtschafts- und Versorgungskrise verantwortlich und wirft ihm zudem vor, die Demokratie im Land auszuhebeln.>

========

Epoch Times
                    online, Logo

20.9.2018: Mordrate in Venezuela ist höher als in vielen Kriegsgebieten
Staatliche Gewalt und Kriminalität in Venezuela sind mit Krieg vergleichbar
https://www.epochtimes.de/politik/welt/staatliche-gewalt-und-kriminalitaet-in-venezuela-sind-mit-krieg-vergleichbar-a2647175.html

<„Die Mordrate in Venezuela ist höher als die vieler Kriegsgebiete“, erklärt Esteban Beltrán, Leiter von Amnesty International Spanien. Allein im ersten Halbjahr 2017 seien 1848 Menschen von den Sicherheitskräften Venezuelas getötet worden.

Das Ausmaß staatlicher Gewalt und Kriminalität im krisengeplagten Venezuela ist nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) mit einer Kriegssituation zu vergleichen. „Die Mordrate in Venezuela ist höher als die vieler Kriegsgebiete“, sagte Esteban Beltrán, Leiter von AI Spanien, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

In Venezuela wurden 2017 nach AI-Angaben 89 von 100 000 Einwohnern Opfer eines gewaltsamen Todes. Das sei doppelt so hoch wie in Brasilien, in Argentinien würden sogar nur 6 von 100 000 Einwohnern umgebracht. AI zählte dabei die Opfer staatlicher Gewalt jeweils mit. Allein im ersten Halbjahr 2017 seien 1848 Menschen von den Sicherheitskräften Venezuelas getötet worden.

Statt eine wirksame Politik zum Schutz der Menschen zu betreiben, versuchten die Behörden des südamerikanischen Landes mit Kriegsrhetorik tödliche Einsätze von Polizei und Militär zu rechtfertigen. Dabei komme es oft zu schweren Menschenrechtsverletzungen und außergerichtlichen Hinrichtungen. Über 90 Prozent aller Morde blieben ungeklärt.

Venezuela befindet sich unter der linken Regierung des Präsidenten Nicolás Maduro in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben mindestens 2,3 Millionen Menschen ihrer Heimat wegen staatlicher Repressionen und gravierender Versorgungsschwierigkeiten den Rücken gekehrt. (dpa)>

========

El
                            Comercio del Perú
22-09-2018: Venezuela vaya a ser investigado - aplicación por Perú, Argentina, Colombia, Chile y Paraguay a la Corte Penal Internacional va a ser el 25 de octubre 2018
El Perú y cuatro países llevan a Venezuela a la Corte Penal Internacional
22.9.2018: Venezuela soll untersucht werden: Peru, Argentinien, Kolumbien, Chile und Paraguay werden am 25. Oktober 2018 am Internationalen Strafgerichtshof einen Antrag stellen
Peru und weitere 4 Länder werden sich am Internationalen Strafgerichtshof gegen Venezuela wenden
https://elcomercio.pe/mundo/latinoamerica/cinco-paises-pediran-investigar-venezuela-crimenes-lesa-humanidad-noticia-560378
<Perú, Argentina, Colombia, Chile y Paraguay pedirán el martes 25 a la Corte Penal Internacional (CPI) que inicie una investigación preliminar sobre crímenes de lesa humanidad en Venezuela.

Los cancilleres del Perú, Argentina, Colombia, Chile y Paraguay pedirán el martes 25 a la Corte Penal Internacional (CPI) que inicie una investigación preliminar sobre crímenes de lesa humanidad en Venezuela, informó en Washington el vicecanciller peruano, Hugo de Zela, a la agencia Efe y adelantó que Canadá estudia unirse a la denuncia.

Se trata de una demanda inédita ante la CPI, pues es la primera presentada por varios Estados contra otro país miembro de la corte.

La misiva –que se conocerá durante la Asamblea General de la ONU– irá acompañada por dos informes. Uno elaborado por la Oficina del Alto Comisionado para los Derechos Humanos de las Naciones Unidas, en el que se documentan ejecuciones extrajudiciales, entre otras violaciones de derechos humanos.

El otro informe es el que redactó un grupo de expertos designado por el secretario general de la OEA, Luis Almagro. Este grupo concluyó que existía un “fundamento razonable” para considerar que 11
individuos – entre ellos el presidente venezolano, Nicolás Maduro, y miembros de las Fuerzas Armadas – supuestamente habían cometido crímenes de lesa humanidad y, por tanto, podían ser denunciados
ante la CPI. Almagro ya remitió ese informe en mayo a la fiscal de la CPI, Fatou Bensouda, para pedirle que abriera una investigación.

Investigación preliminar

La fiscalía de la CPI ya comenzó, por iniciativa propia, una investigación preliminar a Venezuela el pasado febrero, paso previo a la eventual apertura de una indagación formal.

La denuncia conjunta no abriría automáticamente una investigación plena, ya que esepaso depende de la fiscalía del tribunal, que actúa de manera independiente.

Lo único que cambiaría la activación del artículo 14 –que permite a los Estados miembros denunciar a otros países– es que si la fiscalía llegara a la conclusión de que se cumplen los requisitos para iniciar investigaciones formales, podría hacerlo directamente sin pedir autorización a la Sala de Cuestiones Preliminares.

“La corte ya abrió una investigación preliminar, pero ellos no tienen obligación de terminarla ni de comunicarla”, explicó De Zela a la AP. “Pero cuando un país lo pide, tienen obligación de presentar resultados. Y esa es la diferencia”.

“Esto es inédito, nunca se ha hecho una solicitud de este tipo. Es la primera vez en la historia y nosotros hemos tenido la iniciativa de impulsar esto porque pensamos que la situación lo amerita”, dijo el vicecanciller peruano. 

—¿Por qué es una denuncia inédita?—

1. Es la primera demanda de este tipo, a nivel de países, en los 16 años de la CPI.

Esta demanda activaría el artículo 14 del Estatuto de Roma, carta fundacional del tribunal, que permite a los Estados miembros denunciar crímenes de lesa humanidad perpetrados en terceros países.

2. La CPI ya había iniciado una investigación preliminar.

En febrero pasado, la CPI abrió una investigación previa por “presuntos crímenes” a raíz de informaciones sobre el uso de “fuerza excesiva” de los cuerpos de seguridad venezolanos contra manifestantes.

3. Venezuela es parte de la CPI y puede ser 3 denunciada.

Venezuela forma parte del Estatuto de Roma y, como tal, la CPI puede investigar sucesos que hayan ocurrido después de la entrada en vigor del tratado, es decir, desde el 2002.

Vea también

<Peru, Argentinien, Kolumbien, Chile und Paraguay werden am Dienstag, 25. September, den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) ersuchen, eine Voruntersuchung über Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela einzuleiten.

Die Außenminister von Peru, Argentinien, Kolumbien, Chile und Paraguay werden am Dienstag, den 25. September, den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) ersuchen, eine Voruntersuchung über Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela einzuleiten, sagte der stellvertretende peruanische Außenminister Hugo de Zela Efe in Washington und sagte, dass Kanada erwäge, sich der Beschwerde anzuschließen.

Dies ist eine völlig neue Art von Klage vor dem IStGH, da es sich um die erste Klage mehrerer Staaten gegen ein anderes Mitgliedsland des Gerichts handelt.

Dem Schreiben - das während der UN-Generalversammlung bekanntgegeben wird - werden zwei Berichte beigefügt: Ein Bericht wurde vom Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte vorbereitet, wo es um die außergerichtlichen Hinrichtungen geht, mit Menschenrechtsverletzungen.

Der zweite Bericht wurde von einer Expertengruppe verfasst, die von OAS-Generalsekretär Luis Almagro ernannt wurde. Diese Gruppe kam zu dem Schluss, dass es eine "angemessene Grundlage" für die Annahme gibt, dass 11
Personen - darunter der venezolanische Präsident Nicolás Maduro und Mitglieder der Streitkräfte -, angeblich Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben und daher vor dem IStGH angeklagt werden könnten. Almagro hat diesen Bericht bereits im Mai an den IStGH-Anklägerin Fatou Bensouda geschickt, um sie zu bitten, eine Untersuchung einzuleiten.

Vorläufige Untersuchung.

Die Staatsanwaltschaft des IStGH hat bereits im Februar letzten Jahres aus eigener Initiative eine Voruntersuchung gegen Venezuela eingeleitet, bevor schließlich eine förmliche Untersuchung eingeleitet wurde.

Eine gemeinsame Beschwerde würde nicht automatisch zu einer vollständigen Untersuchung führen, da dieser Fall von der unabhängig agierenden Staatsanwaltschaft abhängt.

Das Einzige, was die Aktivierung von Artikel 14 ändern würde - der es den Mitgliedstaaten erlaubt, andere Länder anzuzeigen -, ist, dass die Staatsanwaltschaft, wenn sie zu dem Schluss kommt, dass die Voraussetzungen für die Einleitung formaler Ermittlungen erfüllt sind, dies direkt tun könnte, ohne die Genehmigung der Vorverfahrenskammer einzuholen.

"Das Gericht hat bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, aber sie sind nicht verpflichtet, es zu beenden oder mitzuteilen", erklärte De Zela der AP. "Aber wenn ein Land darum bittet, ist es verpflichtet, Ergebnisse zu präsentieren. Und das ist der Unterschied."

"Das ist noch nie dagewesen, ein solcher Antrag wurde noch nie gestellt. Es ist das erste Mal in der Geschichte, und wir hatten den Mut, das zu unterstützen, weil wir glauben, dass es in dieser Situation notwendig ist", sagte die peruanische Vizekanzlerin.

Warum ist dies eine völlig neue Art von Beschwerde? -

1. Es ist die erste Forderung dieser Art auf Länderebene in den 16 Jahren des IStGH.

Diese Klage würde Artikel 14 des Römischen Statuts, der Gründungsurkunde des Gerichtshofs, aktivieren, der es den Mitgliedstaaten erlaubt, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in Drittländern begangen wurden, anzuprangern.

2. Der IStGH hatte bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Im Februar letzten Jahres leitete der IStGH ein Ermittlungsverfahren wegen "angeblicher Verbrechen" ein, seitdem Berichte über die Anwendung "übermäßiger Gewalt" durch venezolanische Sicherheitskräfte gegen Demonstranten vorliegen.

Venezuela ist Teil des IStGH und kann angeprangert werden.

Venezuela ist Vertragspartei des Römischen Statuts, und als solches kann der IStGH Ereignisse untersuchen, die nach dem Inkrafttreten des Vertrags, d.h. seit 2002, eingetreten sind.

Siehe auch
Maduro bittet die Banken, "das den Menschen geraubte Geld" freizugeben.
Die Frau, die die Venezuelaner begräbt, die in Kolumbien auf ihrem Friedhof sterben.
Die USA bereiten in den nächsten Tagen "Aktionen" gegen Venezuela vor.




========

Epoch Times online, Logo

26.9.2018: Trump will in Venezuela den kriminellen Maduro, die Hungersnot, die Hungermorde an Kindern und die millionenfache Auswanderung nicht länger dulden
Trump richtet erneut Warnung an Venezuela: „Alle Optionen sind auf dem Tisch“
https://www.epochtimes.de/politik/welt/trump-richtet-erneut-warnung-an-venezuela-alle-optionen-sind-auf-dem-tisch-a2655086.html

<Trump ist ein entschiedener Kritiker der Regierung von Venezuelas sozialistischem Staatschef Nicolás Maduro. Nun droht er: "Alle Optionen sind auf dem Tisch, alle - harte und weniger harte - und Sie wissen, was ich mit hart meine."

US-Präsident Donald Trump hat erneut eine Warnung an Venezuela gerichtet. Im Umgang mit dem südamerikanischen Krisenland lägen „alle Optionen auf dem Tisch“, sagte Trump am Mittwoch am Rande der UN-Generaldebatte in New York. „Was in Venezuela passiert, ist eine Schande“, sagte Trump vor Journalisten. „Ich will nur, dass Venezuela wieder in Ordnung gebracht wird. Ich will, dass die Menschen sicher sind.“

„Wir werden uns um Venezuela kümmern“, fügte Trump hinzu. „Alle Optionen sind auf dem Tisch, alle – harte und weniger harte – und Sie wissen, was ich mit hart meine.“

Trump ist ein entschiedener Kritiker der Regierung von Venezuelas sozialistischem Staatschef Nicolás Maduro. Vor zweieinhalb Wochen hatte die „New York Times“ berichtete, die US-Regierung habe in Geheimgesprächen mit venezolanischen Militärs einen Sturz der linksgerichteten Regierung in Caracas erörtert, aber schließlich verworfen.

Im August 2017 hatten Medien berichtet, Trump habe seine Berater zu einer möglichen US-Invasion in Venezuela befragt. Etwa zur selben Zeit warnte der US-Präsident Venezuela öffentlich, dass angesichts der Unterdrückung der Opposition in dem südamerikanischen Land auch eine „militärische Option“ möglich sei. In den vergangenen Jahrzehnten haben die USA wiederholt in lateinamerikanischen Ländern eingegriffen.

Maduro wird vorgeworfen, die Demokratie in Venezuela auszuhebeln. Nach monatelangen Protesten der Opposition, bei denen im vergangenen Jahr 125 Menschen getötet worden waren, hatte Maduro durch eine verfassungsgebende Versammlung de facto das Parlament entmachtet, in dem die Opposition die Mehrheit hatte.

Das lateinamerikanische Land leidet zudem unter einer schweren Wirtschaftskrise. Lebensmittel, Medikamente sowie Dinge des täglichen Bedarfs sind vielerorts knapp. Nach UN-Angaben sind seit 2015 etwa 1,6 Millionen Menschen aus dem krisengeschüttelten Venezuela geflohen, die meisten in Staaten in der Region. (afp)>



<<        >>
Compartir / teilen:

Facebook







Sputnik-Ticker
            online, Logo  Amerika21 online,
            Logo    Kronenzeitung online, Logo  20 minuten
            online, Logo  Epoch Times online,
            Logo  Gegenfrage online,
            Logo  Zero Hedge online,
            Logo  Kopp-Report online,
            Logo  junge Welt online,
            Logo  El Comercio del Perú  El Expreso del Perú
            online, Logo  

^